BLOGGERPARADE: Mein perfektes Oktoberfest Dirndl 2017

Endlich ist es wieder so weit – die 5. Jahreszeit ist angebrochen!
Was für die Rheinländer die Karnevalszeit ist, ist für uns Bayern das Oktoberfest. Endlich werden wieder die schönsten Dirndl aus den Schränken geholt und neue Lieblingsdirndl geshoppt.
So geschehen bei mir. Ich konnte diesem gold-blauem Traum der Marke MELEGA einfach nicht widerstehen, als ich es im Trachtengeschäft meines Vertrauen gesehen habe. #keinewerbung #selbstgekauft
 

Ein Dirndl passt einfach zu jedem Anlass, sei es Hochzeit, Geburtstag oder ein traditionelles Fest wie die Wiesn. Ich kenne keine Frau die im Dirndl nicht fabelhaft aussieht!!

Umso mehr habe ich mich gefreut, als die liebe Martina von lady50plus mich gefragt hat, ob ich nicht Lust habe an ihrer Bloggerparade rund um das perfekte Wiesn-Dirndl mitzumachen.
6 fesche Madl’n präsentieren in den nächsten 6 Tagen ihr perfektes Dirndl.
Schaut doch mal bei den Hübschen vorbei:

Sonntag: Martina – Lady 50plus
Montag: Sabine – Alpini Bayern
Dienstag: Susanne – MissSuzieLoves     (Servus – it’s me!)
Mittwoch: Cornelia – Cochastyle
Donnerstag: Nadine – FemmeBlonde
Freitag: Verena – Avaganza

Da gefühlt jeder Blogger pünktlich zur Wiesn die Bedeutung der Dirndlschleife aufgreift, dachte ich mir, dass ich meinen bayrischen Insiderbeitrag dem Thema „Tschamsdara-Abwehr“ (Tschamsdara = Liebhaber, Verehrer) widmen möchte.

Auch wenn ein Volksfest wie das Oktoberfest in München eine regelrechte Singlebörse ist und Flirten erlaubt, ja sogar erwünscht, ist will man schließlich nicht mit jedem anbandeln!

Wie also halte ich mir aufdringliche Tschamsdara vom Hals?
Zur Oktoberfestzeit kriechen sie aus ihren Löchern, vergessen beim Anblick der vielen hübschen, aufgebrezelten Dirndl‘n auch mal gerne ihre gute Kinderstube.
Der Genuss von Bier gehört auf einem Volksest wie der Münchner Wiesn einfach dazu – dass dies in Ausnahmefällen zum Verlust der Muttersprache führen kann, ist hinreichend bekannt.
Aber es gibt auch jene feierwütige Tschamsdara, die sich wie die Axt im Walde aufführen, ein „Schleich di!“ nicht als dezentes „Verpiss dich!“ verstehen können (oder wollen) und denen eine Watschn (=Ohrfeige) definitiv nicht schadet, wenn sie zudringlich werden und ohne jegliches Ermutigen unsererseits „schmusen“ (knutschen) oder „odaddschn“ (anfassen) wollen.

Es gibt drei Formen der in Bayern üblichen, körperlichen Zurückweisung, die ich euch heute näher bringen möchte.

Stufe 1: Watschn = Eine Watschn fängt man sich schneller ein, als einem lieb ist.
Meistens passiert das aus einem Reflex heraus, schon alleine die Tatsache, dass der Banknachbar euch ungefragt seinen Arm um die Taille  schlingt, rechtfertigt eine Watschn.
Eine Watschn holt den übermütigen Burschen augenblicklich und weitestgehend traumafrei zurück auf den Boden der Tatsachen.

Stufe 2: Schelln = Eine Schelln ist sozusagen die „Watschn für Fortgeschrittene“.
Wichtig bei der Schelln ist die gekrümmte Haltung der Hand, ähnlich dem illustren Winken von Queen Elizabeth. Richtig ausgeführt ist eine Schelln ein bittersüßer Vorgeschmack auf einen Tinnitus, denn sie verursacht schon mal ein kräftiges Surren im Ohr.
*
Stufe 3: Fotzn = Die Königsdisziplin unter den bayrischen Züchtigungen.
Eine Fotzn haut man seinem zudringlichen Gegenüber mit voller Wucht runter. Stellt euch dazu einfach den legendären Bud Spencer vor, wie er eine seiner doppelt aufgesetzten und links eingesprungenen Komaschellen verteilt. Habt ihr das Bild vor Augen? Sehr gut.

An dieser Stelle sei natürlich gesagt, dass dieser Artikel keinesfalls gewaltverherrlichend sein soll, aber es gibt Momente – und zu Hochfesten wie der Wiesn sind diese Momente mitunter schneller da als uns lieb ist –  in denen es nicht schadet sich zu wehren.

Denn auch, wenn wir zur Wiesn unsere schönsten Dirndl tragen und uns ordentlich herausputzen:
Wir sind kein Freiwild und wollen auch nicht als solches behandelt werden.
Und wenn doch ein Bursche übermütig wird, wissen wir ja wie wir ihn in seine Schranken weisen.

In diesem Sinne: Auf eine friedliche Wiesn!
Lasst es euch gut gehen!!

Eure Susa
P.S.:
Für diejenigen, die es dennoch interessiert hier die Kurzfassung der Dirndlschleife:

Links = Ledig  (unverheiratet oder Single)
Rechts = Ich bin vergeben! (Merke: Rechts trägt man in vielen Teilen Deutschlands den Ehering!)
Mitte = Obacht! – hier handelt es sich um eine Jungfrau. (…aber wer gibt das schon zu?)
Hinten = Trauernde Witwe oder Kellnerin (Passt lieber auf, bei wem ihr eure Maß bestellt!)
Folge:

15 Kommentare

  1. 21. September 2017 / 20:28

    Das Dirndl ist einfach zauberhaft und ich liebe diesen zarten, gedeckten Farben sehr an Dir!
    Die Valentino Tasche ist natürlich ein Traum dazu! Ach ich sage Dir, Frauen in einem Dirndl sehen einfach umwerfend aus!

    xo Rebecca
    https://pineapplesandpumps.com/

  2. 21. September 2017 / 12:15

    meine liebe Susa,
    du schaust einfach zuaberhaft in diesem Dirndl aus! ich bin ja auch so ein Wiesn-Fan, aber war leider seit gut 2 Jahren nicht mehr dort, seit meine Familie aus München weggezogen ist …
    ich musste auch ein bisschen schmunzeln, was du über die Rheinländer und Karneval geschrieben hast: ich bin zwar kein waschechter Rheinländer, aber wohne nun seit mehr als 6 Jahren hier – und ich hasse den Karneval xD
    mit einem Dirndl und einer ordentlichen Mass kann ich doch mehr anfangen 🙂

    hab eine wunderschöne Restwoche meine Liebe,
    ❤ Tina von http://liebewasist.com

  3. 18. September 2017 / 13:28

    Sooo ein schöner Look liebste Susa – das Dirndl steht dir einfach super und war eine fantastische Wahl ♥
    Liebst, Melina
    http://www.melinaalt.de

  4. 15. September 2017 / 11:08

    Meine Hübsche ich liebe das Dirndl!

    Und toller Beitrag vor allem die bayerischen Wörter und das richtige tragen der schleifen haben mir super gefallen

    Liebste Grüße
    Michelle

  5. 15. September 2017 / 9:47

    Wow! Das Dirndl ist definitiv eines der schönsten die ich bisher gesehen habe. Die goldene Schürze gefällt mir super gut und ich finde es steht dir ausgesprochen gut. Die Tasche und sowohl die Schuhen machen den Look einfach perfekt. So wirst du auf jeden Fall zum Hingucker auf der Wiesn. Wirklich toll!

    Liebe Grüße, Milli
    (http://www.millilovesfashion.de)

  6. JioVanni
    13. September 2017 / 7:50

    Cool, guter Beitrag und hübsche Bilder!
    Schön zu wissen das du Single bist .

  7. 12. September 2017 / 8:22

    Meine Liebe ich bin baff. Du hast mich umgehaut! Du siehst so bezaubernd aus! Und dein Dirndl ist so hübsch! <3
    Liebste Grüße
    Karo
    https://kardiaserena.at

  8. 12. September 2017 / 6:24

    Meine Liebe,
    wie entzückend siehst Du denn aus. Da wirst Du Dich vor Komplimenten sicherlich nicht retten können. Einen ganzen tollen Beitrag hast Du verfasst. Schön, dass Du bei meiner ersten Blogger Parade mitgemacht hast. Es war bestimmt nicht das letzte Mal. Wir sollten uns unbedingt auf der Wiesn treffen – mit Meli 🙂
    Einen ganz herzlichen Gruß – Martina
    http://www.lady50plus.de

  9. 12. September 2017 / 5:26

    Wow! Das Dirndl ist wirklich wunderschön und ich kann verstehen, dass du dich sofort verliebt hast! Genau so eines würde mir auch gefallen, aber in der Schweiz hat man eher selten die Möglichkeit eines zu tragen…Sehr witzig finde ich auch den Text rund um die schönen Bilder. Ich war zwar noch nie auf der Wiesn, aber kann mir gut vorstellen, dass so manch einer seine gute Kinderstube vergisst. Ich wünsch dir viel Spaß auf der Wiesn und hoffe du versorgst uns noch mit ein paar weiteren Bildern ;).

    Liebe Grüße,
    S.

    http://www.lifestyledbys.com

  10. 12. September 2017 / 4:45

    Na, das Dirndl steht Dir ja wohl perfekt – wie für dich gemacht !
    Viel Spaß damit auf der Wiesn ! Vielleicht laufen wir uns ja mal über den Weg. Tät mich freuen.
    Liebe Grüße
    Sabine/Alpini

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code